Life Fashion Beauty Places Men Fun
Life

Könnt ihr bitte HALLO sagen?

September 25, 2017

Kürzlich war ich an einem Geburtstag eingeladen, wir waren ungefähr 10 Leute zu Beginn. Bald tröpfelten weitere Gäste dazu, und kaum einer machte sich aber die Mühe, sich bei den bereits Anwesenden vorzustellen.

Einige kannten sich bestens, andere begegneten sich neu im Kreise des Gastgebers. Wäre es da nicht das Normalste der Welt, dass man bei seiner Ankunft die anderen kurz begrüsst und sich vorstellt?

Ist es offenbar nicht. Es gibt immer die Leute, die sich in einer Runde einfach dazu stellen und niemanden, den sie nicht vorher schon kannten, auch nur eines Blickes würdigen. Und das ziehen sie knallhart einen ganzen Abend durch.

Es ist für mich aber sehr unangenehm, in einer Wohnung ständig von Leuten umringt zu sein, die so tun, als gäbe es dich nicht. Und das nur, weil sie einem nicht kurz Hallo sagen konnten. Habe ich unangenehm gesagt? ES NERVT MICH!!

Was ist das?? Schüchternheit? Schlechte Manieren? Gleichgültigkeit? Arroganz??

Ich mache immer die Runde, immer. Ich gebe jedem einzelnen die Hand und sage meinen Namen. Egal, dass die ihn sich nicht merken werden. Egal, dass auch ich die Namen wieder vergesse. Ich finde es wichtig, Hallo zu sagen. Es ist eine der Grundregeln des Anstandes. Das habe ich meinen Kindern beigebracht, und das lebe ich selber auch.

Jemand, der in eine Gruppe kommt, ohne sich vorzustellen, macht es fast unmöglich, mit ihm später ins Gespräch zu kommen. Einerseits hat man keinen Anknüpfungspunkt, andererseits hat man aber auch keine Lust mehr dazu, denn Ignoranz und Unanständigkeit wecken weissgott kein Interesse am Anderen.

Das Vorstellen ist keine Hol-, sondern eine Bring-Schuld. Und zwar vom dem, der als Letztes dazugekommen ist.

Andere können das doch auch! Beispielsweise meine Freunde, die Amis. Die hauen dir alle paar Meter ihren Namen um die Ohren. Und wisst ihr was? I love it!

Ich finde es super, dass die Kellner sich dort als erstes mit ihrem Namen vorstellen, wenn sie an den Tisch kommen. Tiffany bringt mir dann das Essen, und ich kann einfach wieder Tiffany rufen, wenn ich noch Kaffee brauche und fühle mich dabei besser und wohler, als wenn ich es mit dem „Fröllein“ zu tun habe.

Wenn Amis am Flirten sind, gehen sie auf den anderen zu und sagen einfach „Hi, I’m John“ – und schon ist man im Gespräch. So einfach könnte es sein!

Aber in einer überschaubaren, geschlossenen Gesellschaft, und das ist es mit bis zu 30 Leuten auf jeden Fall, ist es einfach Respekt und Anstand, dass man sich bei den Menschen vorstellt.

Natürlich rufe ich hiermit nicht dazu auf, durch das Zugabteil zu laufen und sich bei jedem lauthals mit Handshake vorzustellen (obwohl ich die Vorstellung davon grossartig finde!) – aber gopf, an einem privaten Anlass wie an einer Geburtstagsparty wird man das ja wohl noch hinkriegen!

Eben. Tschau zäme.

Gehen kann man nämlich wieder französisch.

Bild: Flickr CC by Miles Davids

Dir gefällt vielleicht auch