Life Fashion Beauty Places Men Fun
Life

Mut zum Individuum!

Januar 5, 2017

Der Mensch ist schon ein seltsames Wesen…

Als Kind tut er alles, um mit der Masse Eins zu sein! Wir wollen die Kleider, die alle tragen. Wir hören die Musik, die alle hören. Wir wollen Dinge, weil sie alle haben und dort, wo alle hingehen, müssen wir unbedingt auch dabei sein.

Die Teenager laufen alle mit langen geraden Haaren herum, einem waldgrünen Parka und Skinny Jeans. Alle. Bloss nicht aus der Reihe tanzen!

Falls wir jemals erwachsen geworden sind, werden wir etwas mutiger. Wir suchen unseren eigenen Platz in der Welt. Wir erkennen unsere Fähigkeiten, im besten Fall, und versuchen damit unseren Lebensunterhalt zu verdienen.

Wir tun so, als seien wir Individuen geworden. Aber tief unter unserem individuellen Mäntelchen schlummert immer noch die Sehnsucht nach dem grossen, universellen Eins.

Wir lesen Bücher, die Bestseller sind, denn die Masse kann sich nicht täuschen. Wir lassen uns von der meistverkauften Musik berieseln und in Modefragen eifern wir den Vorgaben der Trends hinterher. Schliesslich will man ja kein Aufsehen erregen.

Wir sind Individuen. Aber bitte alle mit Kleidergröse 36. Wir sind ganz fest wir selber. Einfach mit 90-60-90. Uns gibt es ja nur eimal auf dieser Welt.

Und sie gehen hin und lassen sich die Nasen schnippseln, wie sie schon sämtliche High Society Damen herumtragen. Sie schneiden sich die Schlupflider weg, spritzen die Lippen auf gleiche Höhe mit den anderen und polstern die Wangen auf, so dass am Schluss wieder eine Einheit von Zombies entsteht.

Ich glaube tatsächlich, dass wir Menschen eine Einheit bilden. Wir hängen zusammen, energetisch. Aber für den individuellen Ausdruck hat es viel Platz. Und es ist schade, dass ihn so wenige Menschen nützen.

Ich wünsche uns allen mehr Mut! Mut für den dicken Arsch, die Nase, die nicht aus dem Katalog stammt. Mut für Farben, wie sie zur Zeit keiner trägt. Ich wünsche uns Mut, laut für unsere Meinung einzustehen, auch wenn sie anders ist. Und ich wünsche uns Mut, Nein zu den Dingen zu sagen, die wir tun, weil wir meinen sie tun zu müssen.

Wir sind Eins. Aber nicht wegen Aeusserlichkeiten oder gesellschaftlichen Regeln. Wir sind Eins, weil jeder Mensch voller Sehnsüchte und Hoffnungen ist und alle letztlich einfach nur geliebt werden wollen. Aber wie soll das gehen, wenn wir nicht anbieten können, was geliebt werden soll? Deswegen lohnt es sich, bei sich das zu erkennen, was anders ist. Um genau das zu lieben, damit es die andern auch können.

Bild Flickr CC by Brockovich

Dir gefällt vielleicht auch